FAQ Fragen-Antworten

home  | Portrait | Pilgerreisen | Pilgerpass | Pilgermuschel | Pilgerstab | Pilgerwege und Herbergen | Pilgerorte
          |
Pilgerwege | Pilgerstamm | Wegmarkierungen | Informationen | Heiliges Jahr | Dominikusweg | Friedensweg

 
 

Pius Süess-Bischof
Pilgerbegleiter  Europäische Jakobswege
Wüschbach 152
CH-9427 Wolfhalden
+41 (0)71 891 21 08
 
info@pilgerweg.ch


Mitglied Dachverband Jakobsweg Schweiz


Jakobsweg in Spanien, Camino de Santiago, Camino Francés


 

FAQ - FRAGEN UND ANTWORTEN

  Klicken Sie auf die Frage

Alle schliessen | Alle öffnen
Was mache ich, wenn ich ganz kurzfristig nicht zur Reise kommen kann, an die ich mich angemeldet habe?
Falls Sie kurzfristig aus gesundheitlichen oder andern Gründen nicht an der Pilgerwanderung teilnehmen können, so erwarte ich Ihre Abmeldung bis am Tag vor der Reise unter der Nummer +41 (0)71 891 21 08 oder am Reisetag unter der Handy-Nummer +41 (0)79 394 89 48.
Wie kann ich mich zu einer Reise anmelden?
Sie finden auf dieser Homepage im Menü "Online-Formulare" ein Anmeldeformular. Die Anmeldung wird von mir schriftlich bestätigt und Sie erhalten auch die Rechnung. Ihre Anmeldung wird definitiv gültig, wenn Sie die Anzahlung geleistet haben.
Welche Medikamente nehme ich auf eine Pilgerwanderung mit?
Nehmen Sie wenig mit! Die folgenden Stichworte dienen Ihnen höchstens als Gedankenstütze. Sie kennen Ihre individuellen Bedürfnisse besser: Heftpflaster, Desinfektionsmittel (Flüssig, Puder und Salbe), Bandagen für Knie, Fussgelenke, Schere (ev. am Sackmesser?), Pinzette, Euceta, Alcacyl, nicht haftende Gaze, Verbandmaterial für andere Verletzungen; Ohropax
Wie ist das mit Blasen an den Füssen?
Blasen sind eine böse Erfahrung und können für unsere ganze Gruppe sehr mühsam werden. Wenn Sie sich und vor allem Ihre Schuhe gründlich eingelaufen haben, kriegen Sie kaum welche.
Mein Rat: Ziehen Sie die Wanderschuhe in der Woche vor unserer Wanderung jeden Tag wenigsten für eine Stunde an und gehen Sie damit eine Strecke. Es kann auch schon etwas helfen, diese wenigsten bei der Hausarbeit, beim Gang ins Büro oder beim Einkaufen zu tragen. Sie spüren, ob sie irgendwo drücken und der Fuss gewöhnt sich schon an die "neue Umgebung".
Wie kann ich Blasen verhindern?
Mein Tipp: Ziehen Sie zwei Paar Socken an! Direkt auf die Haut kommt eine ganze dünne Socke, wahrscheinlich aus Kunstfaser, darüber kommt eine etwas dickere aus Wolle. So reiben die beiden Socken aufeinander und nicht auf der Haut. Dieser "Trick" hat bei mir seit Jahrzehnten verhindert, dass ich jemals Blasen kriegte!
Wie ist das mit Blasenpflaster?
Blasen-Pflaster kann man kaufen und mitnehmen, sie sind jedoch nicht zuverlässig für längere Unternehmen. Wenn sie dann allenfalls noch unsachgemäss aufgeklebt werden, gibt es zuweilen sogar neue Blasen unter den bestehenden.
Wo essen wir das Frühstück?
Das Frühstück ist meist im selben Restaurant kollektiv bestellt, wo wir auch das Nachtessen eingenommen haben. Es gibt oft ein reichhaltiges Frühstücksbuffet. Es ist bei Reisen mit Halbpension im Preis eingeschlossen.
Welche Fusspflege soll ich machen?
Pilgern heisst "beten mit den Füssen". Nach der Ankunft tut es unsern Füssen gut, wenn sie etwas "atmen" können. Ein leichter, möglichst offener Schuh ist angenehm. Empfindliche Füsse schätzen nach dem erfrischenden Fussbad eine gute Fusscrème. Vielleicht finden sich auch MitpilgerInnen, die sich gegenseitig die Füsse 0massieren.
Wie wird das Gepäck transportiert?
Es ist kein Gepäcktransport organisiert. Wir tragen alles am Rücken oder bei Radtouren auf dem Gepäckträger. Ausnahmen: Karwoche und spezielle Ausschreibungen
Soll ich mein Handy (Natel) mitnehmen?
Handys auf dem Jakobsweg sind meist einfach nur lästig, wenn sie für Gespräche mit dem Büro oder Zuhause benützt werden. Sie können aber in Notfällen gute Dienste tun. Darum die Bitte: Handy zwar mitnehmen aber dann auf "Vibrator-Alarm" einstellen, nur im Notfall benützen.
Was geschieht, wenn ein Unwetter Wege unpassierbar macht?
Wege können infolge von Witterungseinflüssen nicht begehbar werden. Dadurch ergeben sich manchmal auch längere Umwege, Rückkehr oder Umfahrungen mit öffentlichen oder andern Verkehrsmitteln. Entstehende Kosten werden von den Teilnehmern selber getragen und berechtigen nicht zur nachträglichen Preisreduktion: Höhere Gewalt!
Was ziehe ich am besten an?
Bequeme Kleidung für jede Witterung und den Abend sind angesagt. Der breite Hut schützt vor Sonne oder Regen und gehört zudem zum Pilgerimage. Selbstverständlich kommt die Pelerine (Regenschutz) im Rucksack mit! Im Frühjahr oder Spätherbst muss unter Umständen auch mal mit Schnee gerechnet werden! Eine gute Bezugsquelle für gute Regenbekleidung: hajk Scout & Sport, Postfach, 3076 Worb, www.hajk.ch, Material- und Bekleidungsstelle der Pfadibewegung Schweiz
Wie ist das Mittagessen organisiert?
Für den ersten Tag bringen Sie Ihre Verpflegung im Rucksack mit, an den andern Tagen ist immer irgendwo Gelegenheit zum Einkaufen. Oft ergeben sich auch "Einkaufsgemeinschaften" unterwegs. Mittags wird immer ein Picknick gegessen.
Kann ich zum Mittagessen auch Tomaten mitnehmen?
Eine der Grösse des Rucksackes angepasste Vorratsdose aus Plastik schützt die Esswaren vor dem Zerdrücken und die sich im Rucksack befindliche Kleidung. Der Deckel der Dose kann als „Tischchen“ gute Dienste leisten.
Wo gibt es jeweils das Nachtessen?
Das Nachtessen ist vor Ort in einem der Unterkunft nahen Restaurant bestellt. Wenn immer möglich in einem Restaurant, in dem es auch ein eines kleines Angebot für Vegetarier gibt. Die Betonung liegt allerdings meist auf "klein"... Die Kosten sind bei Reisen mit Halbpension inbegriffen.
Was geschieht bei einem Notfall?
Falls ein Notfall eintritt bleibt wenigstens eine Person beim Verunfallten. Als Leiter organisiere ich die Hilfe oder Rettung über Natel oder wenn "kein Netz" zu Fuss beim nächsten fixen Telefon. Gott sei dank hat es bisher noch nie solche Notfälle gegeben.
Was geschieht, wenn ich unterwegs krank werde?
Zuerst suchen wir gemeinsam Wege, wie Sie trotzdem auf der Pilgerwanderung dabei bleiben können: z.B. durch Überbrücken einer Teil- oder Ganztagesetappe mit öV. Als medizinische Beraterin steht mir im Hintergrund meine Frau mit ihrem homöopathischen Wissen zur Seite. Wenn alles nichts nützt, organisieren wir die Heimreise, ggf. mit einer Begleitperson.
Was geschieht, wenn ich unterwegs die Gruppe aus den Augen verliere?
Zuerst: Dies darf eigentlich nie geschehen! Das Tempo wird so gewählt, dass alle zumindest in Sichtweite voneinander gehen können. Sollten es trotzdem aus irgendwelchen Gründen geschehen, dann gilt: 1. Ich sage bei jedem Ort, jedem Halt oder Impuls, wo der nächste Treffpunkt ist. 2. Ich gebe an, wie man bis dorthin kommt und weise auf allfällig vorhandene Stellen hin, wo ein „Verlaufen“ möglich wäre. Bei solchen Stellen werden während eines Rituals auch immer Mitpilger stehen bleiben und auch den hintersten Pilger auf den rechten Weg leiten. 3. Grundsätzlich gilt: Bei Kreuzungen oder Verzweigungen immer den gelben Wanderweg-Wegweisern folgen. Sie sind ergänzt durch die mit den Stickern mit der Nummer 4 und der stilisierten Muschel beklebten gelben Wegweisern. 4. An Verzweigungen oder Kreuzungen, wo nichts markiert ist, ist in der Regel geradeaus zu gehen. 5. In Zweifelsfällen die Notfallnummer von Pius Süess anrufen.
Soll ich einen Pilgerstab mitnehmen?
Ein Pilgerstab (aus einem Haselstrauch oder ein bzw. zwei moderne Teleskopstäbe) tut gute Dienste und gehört zum "Pilgerimage". Ein Haselstab kann ev. auch erst unterwegs geschnitten werden. Bitte bei den modernen Teleskopstöcken die Gummiabdeckungen mitnehmen und auf befestigten Strassen aufstecken.
Was für einen Rucksack soll ich mitnehmen?
Ich empfehle Ihnen, einen möglichst leichten Rucksack mitzunehmen. Achten Sie darauf, dass das Gesamtgewicht (Rucksack samt Inhalt!) möglichst nicht schwerer als 10 bis 15% Ihre Körpergewichtes ist! Dies ist jedoch gerade für Frauen oft nicht leicht einzuhalten. Es gilt: Sich begrenzen!
Brauche ich einen Schlafsack?
Wir übernachten im Massenlager. Da brauchen Sie den Schlafsack unbedingt. Meist hat es in den Unterkünfte keine Wolldecken. Nur auf entsprechend gekennzeichneten Reisen kann auf das Mitnehmen eines Schlafsackes verzichtet werden.
Reichen leichte Halbschuhe für das Pilgern?
Bitte ziehen Sie gute Wanderschuhe an: Unsere Pilgerstrecke geht zwar sehr oft auf geteerten Wegen. Jedoch haben wir auch einige Wald- und Feldstrecken zu bewältigen, die nicht immer ganz trocken sind!
Genügt für die Pilgerwanderung auch ein Turnschuh?
Ein guter Turnschuh, der bereits „eingelaufen“ ist, ist besser als ein eben erst gekaufter Wanderschuh. Wenn es möglich ist, ziehen Sie besser keine neuen Schuhe an. Sie verursachen Ihnen möglicherweise Unannehmlichkeiten (siehe "Blasen"). Allerdings ist es auch kein Vergnügen, am Morgen wieder in einen durchnässten Turnschuh zu steigen. Ich empfehle Wanderschuhe, auch im heissen Sommer!
Soll ich meine Schuhe vorher imprägnieren?
Imprägnieren Sie Ihren Wanderschuh oder Laufschuh vor der Pilgerwanderung gut. Auch wenn es nicht regnet – das hoffen wir ja alle – sind die Wiesen am Morgen meist trotzdem feucht oder nass.
Brauche ich ein Training, um mitzupilgern?
Die Wanderungen sind unterschiedlich lang. Sie können jedoch schon mal 30 Kilometer betragen. Von Null auf 30 Kilometer ist nicht zu empfehlen. Andererseits sind diese 30 Kilometer auf 8 bis 10 Stunden verteilt, sodass sie auch für nicht so trainierte Menschen zu schaffen sind. Wenn Sie es einrichten können, so versuchen Sie, bis zur Wanderung wenigsten jeden Tag eine Stunde zu marschieren. Nehmen Sie anstelle des Lifts oder der Rolltreppe grundsätzlich nur die Treppe. Fahren Sie mit dem Fahrrad längere Strecken. Keine Angst: Bis heute sind noch alle bis ins Ziel gekommen! Als gute Gruppe achten wir selbstverständlich auf einander.
Muss ich eine spezielle Versicherungen abschliessen?
Versicherungen sind Sache des Teilnehmers, die Teilnahme erfolgt auf eigene Verantwortung. Prüfen Sie vor allem bei Reisen nach Frankreich oder Spanien Ihre Versicherungen und die Krankenkasse.
Auf was für Wegen gehen wir auf dem Jakobsweg?
Der Jakobsweg führt über gut bis sehr gut ausgebaute Wanderwege. Sie sind in der Regel problemlos zu begehen und beinhalten normalerweise kein Risiko.
Muss ich bei allen spirituellen Impulsen oder Ritualen mitmachen?
Jeden Tag biete ich meist verschiedene Impulse oder Rituale an. Sie treffen möglicherweise nicht jene Fragen, die bei Ihnen auf der Pilgerwanderung aufgebrochen sind. Nehmen Sie sich die Freiheit, bei einem Impuls oder Ritual nicht mitzumachen. Vielleicht suchen Sie aber in einem solchen Fall auch das Gespräch mit mir.
Ab wann bin ich definitiv angemeldet?
Ihre Anmeldung trifft bei mir ein. Ich bestätige sie schriftlich und Sie sind angemeldet. Auf der Bestätigung befindet sich ein Zahlungstermin. Trifft die Zahlung bis zu diesem Datum ein, sind Sie definitiv angemeldet. Andernfalls verfällt sie und der Platz wird weitergegeben. Bitte lesen Sie dazu auch die „Allgemeinen Vertragsbedingungen“ aufmerksam durch.
     

 

 

 

 

Anmeldeformular

 

Foto-Album, Filme,

Powerpoint von Reisen

 

FAQ / Fragen-Antworten

 

Linkliste

 

AGB

 

AKTUELL: NEUE DETAILPROSPEKTE

 

 

 

   

© by pius sueess | pilgerbegleiter | design rueegg factory | webmaster | aktualisiert bis 17.11.2017

Fragen und Antworten